Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine mit Tollwut infizierte Fledermaus hat in Luxemburg einen Mann gebissen. Es sei der erste Tollwutbiss in dem Land seit vielen Jahren, sagte der Leiter der Abteilung "Ansteckende Krankheiten" im luxemburgischen Gesundheitsministerium, Pierre Weicherding, am Mittwoch.

Die Fledermaus habe sich vor wenigen Tagen nachts durch ein offenes Fenster in das Schlafzimmer des Mannes verirrt. Als der Mann aufwachte, sass das Tier auf seinem Gesicht. Er wehrte sich - und dann habe die Fledermaus zugebissen, ergänzte der Experte. Die auch für Menschen lebensgefährliche Fledermaus-Tollwut komme in Europa selten, aber immer wieder vor.

Der Mann sei nach dem Biss sofort geimpft worden, so dass er keine Tollwut bekomme und keine Gefahr für ihn bestehe, sagte Weicherding. Das Tollwut-Virus wurde bei dem eingefangenen Tier nachgewiesen. Weicherding riet sich von toten Fledermäusen fernzuhalten. Zudem sollte sich jeder, der von einem dieser Tiere angegriffen werde, ärztlich untersuchen lassen.

Nach dem Biss eines erkrankten Tieres kann eine rasche Impfung die tödliche Krankheit verhindern. Seit 1977 wurden nach Angaben der Robert Koch-Instituts erst fünf Todesfälle durch Fledermaustollwut in Europa bekannt und zwar drei in Osteuropa, einer in Finnland und einer in Grossbritannien.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS