Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die griechische Küstenwache und vorbeifahrende Fischer haben im Ionischen Meer 103 Flüchtlinge aus akuter Seenot gerettet. Das Boot der Migranten drohte in der Nacht auf Dienstag vor der Insel Lefkas wegen starken Seegangs unterzugehen.

Unter den Flüchtlingen seien auch 22 Kinder, berichtete das griechische Radio weiter. Die Küstenwache nahm drei mutmassliche Schleuser fest. Das aus der Ukraine stammende Trio soll die Flüchtlinge von einem einsamen Strand der Halbinsel Peloponnes abgeholt haben, um sie offenbar nach Italien zu bringen.

Die Flüchtlinge sollen sich seit langem in Griechenland aufgehalten haben. Sie stammen aus verschiedenen asiatischen Staaten, hiess es. Fünf der Migranten mussten ins Spital von Lefkas gebracht werden. Ihr Leben sei aber nicht in Gefahr, berichteten örtliche Medien.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS