Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Flüchtlingskinder in Italien offenbar schlecht untergebracht

Hunderte aus Nordafrika geflüchtete Minderjährige sind in Italien nach Einschätzung der Kinderschutzorganisation Save the Children unter unzureichenden Bedingungen untergebracht.

Die Mehrheit der 425 unbegleiteten Minderjährigen, die auf eine geeignete Unterbringung warteten, befänden sich seit mehr als 15 Tagen in Unterkünften, die für einen derart langen Aufenthalt unangemessen seien, teilte die Organisation am Freitag mit.

Die Kinder und Jugendlichen, die beispielsweise aus Mali, Ghana und der Elfenbeinküste stammen, seien derzeit überwiegend in einer ehemaligen US-Militärbasis auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa sowie in einem grossen Zelt auf Sizilien untergebracht.

Save the Children fordert eine schnelle Lösung der derzeitigen "schlimmen Krise", die die Sicherheit und den Schutz der Minderjährigen gefährde. Laut italienischem Gesetz müssen Minderjährige, die ohne Begleitung sind, in speziell für diese Altersgruppe reservierten Einrichtungen untergebracht werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.