Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich - Der Flughafen Zürich hat die sechswöchigen Tests mit dem neuen Sicherheitsscanner erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt wurden rund 4800 Personen überprüft. Laut Flughafen stiess das Gerät auf hohe Akzeptanz, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst.
Das Gerät des Typs L-3 ProVision ATD wurde vom 8. Juni bis am 14. Juli jeweils an drei Tagen pro Woche an Freiwilligen getestet. Dabei richtete man ein besonderes Augenmerk auf die Zuverlässigkeit und Kapazität des Scanners. Dieser kostet laut dem Sicherheitschef des Flughafens "weit über 100'000 Franken".
Eine Anschaffung von Sicherheitsscannern sei zurzeit nicht geplant, heisst es in der Mitteilung weiter. Wie ein Flughafen-Sprecher auf Anfrage sagte, erfüllten die bestehenden Geräte die Vorschriften des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (BAZL). Anderseits sei der getestete Scanner nicht EU-zertifiziert.
Es komme hinzu, dass sich die Technologie im Sicherheitsbereich momentan sehr schnell entwickle, betonte der Sprecher. Allenfalls würden zu einem späteren Zeitpunkt weitere Tests mit anderen Geräten durchgeführt.
Beim getesteten Gerät handelt es sich nicht um einen sogenannten "Nacktscanner", der vor anderthalb Jahren europaweit Diskussionen auslöste. Das neuere Modell schenkt der Privatsphäre der Passagiere stärkere Beachtung. So wird am Kontrollbildschirm lediglich ein Körperpiktogramm angezeigt und kein Röntgenbild.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS