Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Force-India-Teamchef Vijay Mallya ist in London verhaftet worden. Die britischen Behörden sind auf einen Auslieferungsantrag eines indischen Gerichts hin tätig geworden.

Der 61-jährige Inder, der bis vor kurzem neben dem Formel-1-Rennstall Force India auch die Cricketmannschaft der Royal Challengers Bangalore als Direktor führte, befindet sich nach Zahlung einer Kaution bereits wieder auf freiem Fuss. In seinem Heimatland liegen mehrere Haftbefehle gegen ihn vor. Zuletzt hatte vor gut einer Woche ein Gericht in der Hauptstadt Neu Delhi einen weiteren Haftbefehl gegen ihn ausgesprochen.

Mallya befindet sich in einem Rechtsstreit mit mehreren Banken in Indien. Der Unternehmer schuldet den Geldhäusern laut deren Angaben mehr als 1,3 Milliarden Euro. Es handelt sich um Kredite und Verzugszinsen für seine Fluggesellschaft Kingfisher Airlines, die 2012 wegen Geldproblemen ihren Betrieb eingestellt hatte.

Seit mehr als einem Jahr versuchen die indischen Behörden Mallya zur Rückkehr zu bewegen. Im April 2016 hatte das indische Aussenministerium seinen Ausweis für ungültig erklärt. Da Mallya jedoch ein gültiges Visum für Grossbritannien besitzt, wurde er bisher nicht abgeschoben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS