Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Für 2,16 Millionen Euro ist in Wien ein fast 90-jähriger Fotoapparat versteigert worden. Es ist der höchste Preis, der jemals an einer Auktion für eine Kamera geboten wurde.

Ein anonymer Bieter erhielt bei 1,8 Millionen Euro den Zuschlag für die Leica (Leitz Camera) aus dem Jahre 1923, teilte der Veranstalter der Auktion am Samstag mit. Mit den anfallenden Steuern erhöht sich der Preis auf insgesamt 2,16 Millionen Euro. Die Galerie hatte den Apparat im Vorfeld lediglich auf 600'000 bis 800'000 Euro geschätzt.

Der bisherige Weltrekord wurde laut dem Auktionshaus Westlicht von einem Fotoapparat ebenfalls aus dem Jahre 1923 gehalten. Dieser war im vergangenen Jahr für 1,32 Millionen Euro versteigert worden.

Der nunmehr teuerste Fotoapparat aller Zeiten stammt wie schon der bisherige Rekordhalter aus einer Testserie von 25 Kameras des deutschen Herstellers Leitz. Der erste Apparat aus der kleinen Serie, mit der der Markt für 35-Millimeter-Kameras getestet werden sollte, war 2007 für "nur" 336'000 Euro versteigert worden.

SDA-ATS