Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Biathlon - Martin Fourcade sichert sich dank einem 2. Platz vorzeitig den Sieg im Biathlon-Gesamtweltcup. Bei den Frauen baute Kaisa Mäkäräinen ihren Vorsprung dank dem dritten Sieg in Serie weiter aus.
Martin Fourcade arbeitete sich in der Verfolgung von Kontiolahti (Fi) vom 11. auf den 2. Platz vor und kann vor dem Saisonfinale kommende Woche in Oslo nicht mehr am Gewinn der grossen Kristallkugel gehindert werden. Der Doppel-Olympiasieger gewinnt den Gesamtweltcup zum dritten Mal in Serie. In Finnland kam ihm entgegen, dass sein ärgster Konkurrent Emil Hegle Svendsen (No) das Verfolgungsrennen nach neun Fehlern nach dem dritten Schiessen entnervt aufgab. Seinen dritten Sieg im dritten Rennen in Finnland sicherte sich der erst 20-jährige Norweger Johannes Thingnes Bö. Dritter wurde der Schwede Björn Ferry. Mit Benjamin Weger (45.) und Claudio Böckli (48.) verpassten die beiden einzigen Schweizer Starter die Punkteränge.
Kaisa Mäkäräinen sicherte sich in ihrer Heimat wie Bö das Triple. Die 31-jährige Finnin blieb nach den beiden Sprint-Siegen auch in der Verfolgung mit nur zwei Schiessfehlern bei windigen Bedingungen unangetastet. Als 20. gestartet brauste Daria Domratschewa in beeindruckender Manier auf Platz 2. Die dreifache Olympiasiegerin aus Weissrussland blieb in den ersten drei Schiessen ohne Fehler, auf die Siegerin verlor sie letztlich dennoch genau eine Minute. Mäkäräinen steigt mit einem Vorsprung von 57 Punkten auf Tora Berger (No) in die letzten drei Rennen in der norwegischen Hauptstadt, was sehr viel ist, wenn man bedenkt, dass ein Sieg im Biathlon 60 Punkte einbringt. Die Gesamt-Dritte Domratschewa liegt 131 Zähler zurück.
Selina Gasparin konnte ihre gute Ausgangslage nach Platz 5 im Sprint nicht nutzen. Die 29-jährige Engadinerin verfehlte acht der 20 Scheiben und fiel so früh aus der Entscheidung um die Podestplätze. Das Ziel erreichte die Älteste der Gasparin-Schwestern auf Platz 22. Irene Cadurisch (8 Schiessfehler) und und Elisa Gasparin (7) klassierten sich auf den Plätzen 55 und 56.

SDA-ATS