Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Frankreichs Präsident François Hollande ist in Paris mit dem Chef der syrischen Oppositionskoalition, Ahmed Assi al-Dscharba, zusammengekommen. Der Staatschef begrüsste den vor kurzem an die Spitze der Oppositionsverbände gewählten al-Dscharba im Élysée-Palast.

Frankreich ist enger Verbündeter der Kräfte gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad. Das Treffen galt als Vorbereitung für die in Genf geplante zweite internationale Syrien-Konferenz. Während der auch von den USA und Russland unterstützten Konferenz sollen Wege aus dem seit zwei Jahren in Syrien tobenden Bürgerkrieg gesucht werden.

Die EU hatte zuletzt Waffenlieferungen an die Aufständischen unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Vor allem Grossbritannien und Frankreich wollen diese Möglichkeit haben. Allerdings beschränkt sich Frankreich aktuell auf nicht-militärische Unterstützung der Opposition und betont die Notwendigkeit einer politischen Lösung.

In Syrien beschuldigen sich beide Seiten im Bürgerkrieg auch, mit weltweit geächteten Chemie-Waffen zu kämpfen. Deswegen sucht seit Mittwoch eine UNO-Expertengruppe in der Hauptstadt Damaskus Wege für künftige Chemiewaffen-Inspektionen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS