Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Franken verliert gegenüber dem Euro weiter an Wert.

Keystone/DPA dpa/OLIVER BERG

(sda-ats)

Der Schweizer Franken hat am Donnerstag gegenüber dem Euro weiter an Wert eingebüsst - nachdem bereits am Dienstag ein neuer Tiefstwert nach dem Ende des Mindestkurses Anfang 2015 erreicht worden war.

Am Mittag kostete ein Euro 1,1585 Franken; im Verlauf des Handels legte damit die Gemeinschaftswährung um 0,44 Prozent zu. Am Dienstag hatte der Euro einen Spitzenwert von 1,1564 Franken erreicht.

Den Grund dafür sehen Marktteilnehmer vor allem in der günstigen wirtschaftlichen Entwicklung in der Eurozone.

Dabei bereitet sich die Europäische Zentralbank (EZB) langsam auf eine Abkehr von ihrer lockeren Geldpolitik vor. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat hingegen vergangene Woche an ihren rekordtiefen Negativzinsen von minus 0,75 Prozent festgehalten.

Zudem bekräftigten die Währungshüter ihre Bereitschaft, den Franken weiter über Devisenmarktinterventionen zu schwächen. Allerdings stufen sie die Landeswährung seit vergangener Woche nicht mehr als "deutlich überbewertet" ein, sondern als "hoch bewertet". Mit der neuen Wortwahl signalisierten sie eine Entspannung.

Dollar von Zinserwartungen beflügelt

Gegenüber dem Dollar hat der Euro allerdings im Nachgang zum Entscheid der amerikanischen Notenbank Fed am Mittwochabend an Wert eingebüsst. So fiel der Kurs von über 1,20 Dollar kurzzeitig auf unter 1,19 Dollar. Am Mittwochmittag lag der Kurs bei 1,1908 Dollar. Die Aussicht auf höhere Zinsen hat den Kurs des Dollars beflügelt.

Die Fed hat erwartungsgemäss den Schlüsselzins in der Spanne von 1,0 bis 1,25 Prozent belassen. Als erste grosse Notenbank weltweit dämmt sie jedoch die nach der Finanzkrise ausgelöste Geldflut ein. Sie will ihre mit Wertpapierkäufen auf 4,5 Billionen Dollar aufgeblähte Bilanz angesichts der brummenden Wirtschaft ab Oktober eindampfen, wie sie am Mittwochabend bekannt gab.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS