Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Brüssel - In Belgien hat König Albert II. knapp einen Monat nach den Parlamentswahlen nun die die frankophonen Sozialisten (PS) mit der Regierungsbildung beauftragt. PS-Chef Elio Di Rupo habe den Auftrag des Monarchen angenommen, teilte das Königshaus mit.
Damit steigen die Chancen Di Rupios, neuer Ministerpräsident Belgiens zu werden. Di Rupo hatte die Wahlen am 13. Juni unter den französischsprachigen Belgiern gewonnen.
Den Sieg in Flandern hatte der flämische Nationalist Bart De Wever mit seiner Neu-Flämischen Allianz (NVA) errungen. De Wever war vor rund drei Wochen von König Albert II. mit der Regierungsbildung beauftragt worden. Am Donnerstag erklärte De Wever jedoch, dass seine Bemühungen kein Ergebnis gebracht hätten.
Das Wahl- und Parteiensystem ist in Belgien zwischen den beiden grossen Sprachgruppen geteilt. In der Regierung müssen sie aber beide vertreten sein. Die NVA zielt auf lange Sicht auf ein unabhängiges Flandern, was die französischsprachigen Belgier in der Wallonie und Brüssel mehrheitlich ablehnen.
Bis zu einer Regierungsbildung bleibt die Regierung unter Yves Leterme geschäftsführend im Amt. Dessen Koalition war Ende April am Sprachenstreit zerbrochen. Der Hauptstreitpunkt damals, die Minderheitenrechte der Frankophonen im flämischen Umland von Brüssel, ist ungelöst.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS