Navigation

Frankreich schickt keine zusätzlichen Soldaten nach Afghanistan

Dieser Inhalt wurde am 16. Oktober 2009 - 03:31 publiziert
(Keystone-SDA)

Paris - Frankreich wird seine Truppen in Afghanistan nicht aufstocken. Präsident Nicolas Sarkozy erteilte entsprechenden Forderungen seitens anderer NATO-Partner wie Grossbritannien am Donnerstag eine klare Absage.
"Frankreich wird keinen einzigen zusätzlichen Soldaten schicken", sagte er in einem vorab veröffentlichten Interview der Zeitung "Le Figaro". Sarkozy machte aber gleichzeitig klar, dass auch ein vorzeitiger Abzug nicht infrage komme.
"Müssen wir in Afghanistan bleiben? Ich sage Ja", so Sarkozy. Es gelte zu gewinnen - nicht gegen Afghanistan, sondern für Afghanistan. "Wenn wir uns zurückziehen, wird die Atommacht Pakistan bedroht sein", warnte der Präsident.
Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Paris sind derzeit rund 2900 französische Soldaten in Afghanistan stationiert. Bisher kamen 36 Franzosen bei Einsätzen in Afghanistan ums Leben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?