Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die französische Nationalversammlung hat endgültig die Einführung der Homo-Ehe in Frankreich beschlossen. Für die umstrittene Reform, die gleichgeschlechtlichen Paaren auch ein Adoptionsrecht verleiht, votierten am Dienstag in der Schlussabstimmung 331 Abgeordnete für und 225 dagegen.

Damit führt Frankreich trotz dem erbitterten Widerstand der konservativen Opposition und der katholischen Kirche als 14. Land weltweit die Homo-Ehe ein.

Der Streit um die Homo-Ehe hatte die französische Gesellschaft in den vergangenen Monaten gespalten. Bei Grossdemonstrationen gingen wiederholt zehntausende Menschen gegen die Reform auf die Strasse.

Die Homo-Ehen-Gegner haben weitere Proteste angekündigt - bereits für Dienstagabend war eine neue Demonstration geplant. Die konservative Oppositionspartei UMP will vor dem Verfassungsrat das Gesetz anfechten, mit dem der sozialistische Staatschef François Hollande eines seiner zentralen Wahlversprechen umsetzt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS