Navigation

Franz Steinegger steigt in Luzerner Prestigeprojekt ein

Dieser Inhalt wurde am 19. Oktober 2009 - 17:26 publiziert
(Keystone-SDA)

Luzern - Der Urner Anwalt Franz Steinegger steigt in die Projektierung der Luzerner Salle Modulable ein. Der ehemalige Nationalrat, FDP-Präsident, Expo-Verantwortliche und Leiter des Urner Führungsstabes ist zum Präsidenten der Projektierungsgesellschaft gewählt worden.
Die Salle Modulable ist das jüngste Luzerner Prestigeobjekt. Sie wurde von Lucerne Festival lanciert und geht auf eine Idee des französischen Komponisten Pierre Boulez zurück. Private Gönner haben bereits eine Summe von 100 Millionen Franken zugesichert.
Die Salle Modulable wird ein flexibler Bau sein, der sowohl für das traditionelle wie auch für das zeitgenössische und experimentelle Musiktheater genutzt werden kann. Wo das Projekt in Luzern realisiert wird, ist noch offen.
Für die Planungsarbeiten wurde eine breit abgestützte Projektierungsgesellschaft aufgestellt. Mit der Wahl Steineggers zum Präsidenten sei die Organisation komplett, heisst es in einer Mitteilung.
Als Präsident der Projektierungsgesellschaft wird Steinegger auch der elfköpfigen Leitungsdelegation vorstehen. Dieser gehören der Kanton Luzern, die Stadt Luzern, das Luzerner Theater, das Sinfonieorchester, das Lucerne Festival und die Stiftung Salle Modulable an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?