Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wegen tödlicher Schüsse auf ihren gewalttätigen Ehemann ist eine 60-jährige Französin zu fünf Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Ein Gericht in Grenoble sprach die Frau, die wegen Mordes angeklagt war, am Freitag der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig.

Nach Einschätzung der Richter hat die Frau, die 40 Jahre lang von ihrem Mann misshandelt worden war, nicht vorsätzlich gehandelt. Sie hatte im Januar 2012 ihren 62-jährigen Ehemann mit einem Jagdgewehr erschossen. Die Staatsanwaltschaft hatte sie deshalb wegen Mordes angeklagt und acht Jahre Haft gefordert.

Die Frau gab im Prozess jedoch an, nach einem Streit mit ihrem Mann mit dem Gewehr auf eine Waldlichtung gegangen zu sein, um sich selbst zu töten. Ihr Mann sei ihr aber gefolgt und habe sie "erschreckt". Dann habe sich der tödliche Schuss gelöst.

Erst vor knapp einer Woche hatte Frankreichs Präsident François Hollande in einem ähnlichen Fall eine zu zehn Jahren Gefängnis verurteilte Frau begnadigt, die wegen des Mordes an ihrem gewalttätigen Mann im Gefängnis sitzt. Die 68-jährige Jacqueline Sauvage kann nun einen Antrag auf Freilassung unter Auflagen stellen und könnte bereits Mitte April freikommen.

Präsident schaltete sich ein

Der Fall hatten in Frankreich für grosses Aufsehen gesorgt. 400'000 Menschen unterschrieben eine Petition für die Freilassung der Verurteilten. Der Präsident schaltete sich daraufhin selbst ein und empfing die Anwälte und die Töchter der Frau im Elysée-Palast.

Sauvage war 47 Jahre mit ihrem Mann verheiratet, einem gewalttätigen Alkoholiker, der nach ihren Angaben sie selbst sowie ihre drei Töchter schlug und vergewaltigte. Auch den Sohn soll er missbraucht haben. Einen Tag nachdem sich der Sohn das Leben genommen hatte, schoss Sauvage im September 2012 ihrem Mann mit einem Gewehr drei Mal in den Rücken.

Im Oktober 2014 wurde sie des Mordes schuldig befunden und zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Auch in einem Berufungsverfahren im Dezember wurde ihr Argument der Notwehr nicht anerkannt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS