Navigation

Französischer Ex-Regierungschef beteuert erneut seine Unschuld

Dieser Inhalt wurde am 07. Oktober 2009 - 21:51 publiziert
(Keystone-SDA)

Paris - Im Prozess um die Rufmord-Kampagne gegen den heutigen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy hat der angeklagte Ex-Regierungschef Dominique de Villepin erneut jede Schuld von sich gewiesen.
Villepin sagte vor Gericht in Paris, er hätte es sich gar nicht erlauben können, sich in die sogenannte Clearstream-Affäre zu verstricken.
Die Teilnahme an einer derartigen Verleumdungskampagne hätte den "politischen Tod" bedeutet. "Es wäre, als hätte man nicht den Sinn für das eigene Überleben und die Ehre", sagte der frühere Premierminister.
Villepin wies erneut die Aussage des Geheimdienstgenerals Philippe Rondot zurück, wonach dieser Villepin im Januar 2004 darüber informiert haben will, dass Sarkozys Name auf Kontenlisten mit angeblichen Schwarzgeldempfängern aufgetaucht sei. Bei jenem Treffen am 9. Januar 2004 sei Sarkozys Name "zu keinem Zeitpunkt" gefallen, sagte Villepin.
Villepin drohen in dem Prozess fünf Jahre Haft. In der sogenannten Clearstream-Affäre hatte der ehemalige EADS-Vize-Präsident Jean-Louis Gergorin ab Mai 2004 Listen zu angeblichen Schwarzgeldkonten von Sarkozy, weiteren Politikern und Industriemanagern anonym an die Justiz weitergegeben.
Sarkozy sah darin eine Intrige, um ihn auf dem Weg zur Präsidentschaftskandidatur zu stoppen und hatte schnell seinen Dauerrivalen Villepin in Verdacht. In dem Prozess tritt er jetzt als Nebenkläger auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?