Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der französische Luxusgüterkonzern LVMH übernimmt den italienischen Schmuck- und Uhrenproduzenten Bulgari. Der Hersteller von Louis-Vuitton-Taschen und Moet & Chandon-Champagner sichert sich in einem Aktiengeschäft die Mehrheit am italienischen Traditionsunternehmen.

Die Bulgari-Familie erhält für ihre 152,5 Millionen Aktien an ihrem Konzern 16,5 Millionen Anteilspapiere von LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton, wie beide Konzerne am Montag mitteilten. Die Bulgaris avancieren damit zum zweitgrössten Familienanteilseigner an LVMH, dem Primus der internationalen Luxusgüterindustrie. Für die restlichen Bulgari-Anteile bieten die Franzosen 12,25 Euro.

Bulgari-Papiere schlossen am Freitag bei 7,59 Euro. LVMH-Aktien gingen bei 111,55 Euro aus dem Handel. Damit wird das italienische Unternehmen in dem Deal mit rund 3,7 Mrd. Euro bewertet.

Der 1884 gegründete Bulgari-Konzern schlüpft unter das LVMH-Dach, um nach eigenen Angaben die langfristige Entwicklung des Unternehmens zu stärken. Vor knapp einem Jahr hatte noch der Uhrenhersteller Swatch einem Magazinbericht zufolge Interesse an Bulgari signalisiert. LVMH war unlängst beim Taschen- und Seidentuchfabrikanten Hermes eingestiegen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS