Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine 35-jährige Französin hat am Sonntagabend bei einem Brand in ihrer Wohnung in Freiburg eine starke Rauchvergiftung erlitten. Ausgelöst wurde das Feuer wahrscheinlich durch ein im Badezimmer vergessenes Räucherstäbchen.

Die Frau meldete der Polizei gegen 22.45 Uhr eine starke Rauchentwicklung. Die Feuerwehr konnte den Glimmbrand rasch löschen, wie die Freiburger Kantonspolizei in der Nacht auf Montag mitteilte.

Die Frau konnte "im letzten Moment" durchs Fenster der Erdgeschosswohnung gerettet werden, wie es hiess. Wegen der schweren Rauchvergiftung brachte ein Helikopter der REGA die Verletzte in eine Genfer Spezialklinik.

Drei über der Wohnung gelegene Stockwerte wurden kurzzeitig evakuiert. An der Wohnung entstand grosser Sachschaden.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS