Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Luzern - Seiltänzer Freddy Nock hat am Dienstagabend nicht wie geplant in Luzern die Reuss überqueren können. Das 200 Meter lange Kunststoffseil war beim Spannen gerissen.
Gross war vor 18 Uhr die Spannung unter den mehreren hundert Personen, die sich für das Spektakel an der Reuss versammelt hatten. Doch dann machte sich ein Gerücht breit, das schliesslich von einem Mitarbeiter des Zirkus Knie bestätigt wurde: Die spektakuläre Akrobatiknummer von Freddy Nock findet nicht statt.
Nock, der mit dem Zirkus Knie in Luzern weilt, hatte die Reuss in 20 Meter Höhe von der Jesuitenkirche zur Kornschütte (Rathaus) überqueren wollen. Wieso das Seil riss, war unklar.
Nock ist Weltmeister im Hochseillaufen. Im letzten April stellte er in Zürich mit einer 900 Meter langen Seeüberquerung einen neuen Weltrekord auf. Ursprünglich wollte er auch in Luzern den See überqueren. Die Behörden erlaubten dies aber nicht, weil die Veranstaltung den Verkehr zu stark behindert hätte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS