Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Aufruhr am Mittwoch im Grossen Rat in Freiburg: Der Gründer der Bewegung Pro Fribourg, Gérard Bourgarel, protestierte von der Zuschauertribüne herunter dagegen, dass ein Vorstoss abgelehnt wurde. Der Kanton soll eine Schenkung von Jean Tinguely zweckentfremdet haben.

Der in Freiburg geborene Künstler hatte kurz vor seinem Tod 1991 dem Freiburger Staatsrat 436'266 Franken geschenkt - die Einnahmen aus dem Verkauf von Serigraphien und Objekten anlässlich einer Ausstellung in Freiburg. An die Spende gebunden war die Auflage, mit dem Geld junge Kunst zu erwerben.

1993 beschloss der Rat, einen "Fonds Jean Tinguely Moskau-Freiburg" einzurichten. Zweck sollte der Ankauf von Kunstwerken für die Sammlung des Museums für Kunst und Geschichte sein, "namentlich Werke anerkannter zeitgenössischer Künstler oder junger Talente".

Bis heute seien aber keine solchen Ankäufe erfolgt, stellten Olivier Suter (Grüne) und 50 Mitunterzeichner in einem Vorstoss fest. Sie fordern vom Kanton, Tinguelys Willen zu respektieren und den Fonds dem 1993 beschlossenen Zweck zuzuführen.

Der Vorstoss wurde deutlich abgewiesen. Das sei "eine Schande", sagte Gérard Bourgarel am Mittwoch zur Nachrichtenagentur SDA. "Wir werden es nicht dabei bewenden lassen."

Zinsen finanzieren Ausstellungen

Von Veruntreuung könne keine Rede sein, "im Gegenteil", sagte Staatsrätin Isabelle Chassot. Nach Tinguelys Tod habe seine frühere Lebensgefährtin Niki de Saint Phalle dem Kanton eine weitere Schenkung von eigenen Werken und solchen von Tinguely gemacht mit der Auflage, einen ihnen beiden gewidmeten Ausstellungsort zu schaffen.

Mit der Eröffnung der Espace Jean Tinguely Niki de Saint Phalle sei sowohl Tinguelys wie Saint Phalles Willen Genüge getan. Die Zinserträge aus dem ursprünglichen Tinguely-Fonds würden helfen, die Ausstellungen dort zu finanzieren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS