Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Greenpeace warnt mit einer am Strand auf Sizilien versinkenden Freiheitsstatue vor dem Zuwarten im Kampf gegen den Klimawandel

KEYSTONE/EPA ANSA/ANGELO CARCONI

(sda-ats)

Mit einer versinkenden Freiheitsstatue in einer Schwimmweste am Strand von Taormina hat Greenpeace beim G7-Gipfel für eine zügige Umsetzung des Pariser Klimaabkommens demonstriert. Die sieben Industriestaaten gehörten zu den Hauptverursachern des Problems.

Die G7-Staaten hätten das Problem Klimawandel "massgeblich verursacht, jetzt müssen sie auch bei der Lösung vorangehen", sagte Sweelin Heuss von der Umweltschutzorganisation Greenpeace. Angesichts der unsicheren Haltung von US-Präsident Donald Trump, der einen Ausstieg aus dem Abkommen erwägt, forderte Greenpeace ein klares Bekenntnis des Gipfels.

Es brauche eine klare Haltung zu einer schnellen Umsetzung der Pariser Vereinbarung und konkrete Vorschläge, wie die Länder den versprochenen Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas gestalten werden.

Die Erderwärmung verstärke Überflutungen, Stürme und Dürren. Jedes Jahr würden deswegen 21,5 Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertrieben. Das seien mehr als doppelt so viele wie durch Kriege und Gewalt, hiess es von Seiten von Greenpeace.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS