Navigation

Freisprüche in Prozess um verheerendes Zugunglück in Kanada

Nach der Entgleisung eines führerlosen Zuges, der mit Rohöl beladen war, am 6. Juli 2013 kamen in der kanadischen Kleinstadt Lac-Mégantic 47 Menschen ums Leben. (Archivbild) KEYSTONE/AP The Canadian Press/Ryan Remiorz sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 20. Januar 2018 - 00:22 publiziert
(Keystone-SDA)

Viereinhalb Jahre nach einem verheerenden Zugunglück in Kanada mit 47 Todesopfern sind drei angeklagte Bahnmitarbeiter freigesprochen worden. Eine Jury in der Stadt Sherbrooke sprach am Freitag unter anderem den Lokführer vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung frei.

Bei einer Verurteilung hätte den Angeklagten als Höchststrafe lebenslange Haft gedroht.

Ein mit Rohöl beladener Zug der Bahngesellschaft The Montreal, Maine & Atlantic Railway (MMA) war in der Nacht zum 6. Juli 2013 führerlos durch die Kleinstadt Lac-Mégantic in der Provinz Québec gerast und entgleist. Mehrere Kesselwagen explodierten, wodurch ein Grossbrand ausgelöst wurde. Das Stadtzentrum wurde auf einer Fläche von zwei Quadratkilometern völlig verwüstet.

Die Ermittlungen zeigten unter anderem, dass der Lokführer nicht alle Bremsen aktivierte, als er den Zug rund zehn Kilometer von Lac-Mégantic entfernt abstellte. Im April soll ein Prozess gegen das US-Unternehmen MMA beginnen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.