Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Nach drei Runden in den Playoff-Viertelfinals der Eishockeymeisterschaft verfügt nur noch Fribourg-Gottéron über eine weisse Weste. Den Freiburgern fehlt bloss noch ein Sieg zur Halbfinalqualifikation.
Am Samstag gab es lauter Heimsiege. Fribourg besiegte nach Rückstand Ambri mit 5:2 und führt in der Serie mit 3:0 Siegen. Die ZSC Lions feierten gegen Lausanne mit dem 3:1-Heimsieg vom Samstag den zweiten Sieg, nachdem sie am Donnerstag beinahe 0:2 in Rückstand geraten wären. Ryan Keller (2:0) und Roman Wick (3:0) entschieden die Partie für den Zürcher SC mit einer Tor-Doublette innerhalb von 78 Sekunden. Die Kloten Flyers (3. der Qualifikation) gewannen mit 2:1 vor 7624 Zuschauern am Schluefweg im dritten Anlauf erstmals gegen den HC Davos (6.). Und der Genève-Servette HC brachte sich mit einem 7:1-Heimsieg über Lugano zum zweiten Mal in der Serie in Vorteil. Nach der Strafenorgie vom Donnerstag in Lugano leistete sich der Spengler-Cup-Sieger im Heimspiel erst Ausschlüsse, als die Partie beim Stand von 5:1 bereits entschieden war.
In der Abstiegsrunde fiel bereits nach drei Runden (von sechs) die letzte Entscheidung. Weil der EV Zug in Biel 3:2 gewann (dank zwei Toren und einem Assists des Internationalen Reto Suri), steht fest, dass Biel mit Heimvorteil gegen die Rapperswil-Jona Lakers ab übernächstem Dienstag das Abstiegs-Playoff bestreiten.
Meisterschaft NLA. Playoffs (best of 7). Viertelfinals:
ZSC Lions (1.) - Lausanne (8.) 3:1 (1:0, 2:1, 0:0); Stand 2:1.
Fribourg (2.) - Ambri-Piotta (7.) 5:2 (2:1, 3:0, 0:1); Stand 3:0.
Kloten (3.) - Davos (6.) 2:1 (0:0, 1:0, 1:1); Stand 1:2.
Genève-Servette (4.) - Lugano (5.) 7:1 (2:1, 4:0, 1:0); Stand 2:1.
Nächste Spiele am Dienstag.

SDA-ATS