Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein ehemaliger SBB-Mitarbeiter surfte während 17 Arbeitstagen mehr als 80 Stunden auf Pornosites. Die damit begründete fristlose Kündigung ist laut dem Bundesgericht gerechtfertigt. (Symbolbild)

KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI

(sda-ats)

Auch nach 22 Jahren untadeliger Arbeit ist eine fristlose Kündigung wegen des Besuchs von Pornografiewebsites während der Arbeitszeit gerechtfertigt. Dies hat das Bundesgericht im Fall eines ehemaligen SBB-Mitarbeiters entschieden.

Der Angestellte war im Herbst 2014 entlassen worden. Der Informatikdienst hatte einen intensiven Besuch pornografischer Websites festgestellt. Beim Beschwerdeführer zeigte sich, dass er während 17 Arbeitstagen mehr als 80 Stunden auf solchen Seiten zugebracht hatte.

Unter diesen Seiten waren auch solche, die strafrechtlich relevanten Inhalt aufwiesen, schreibt das Bundesgericht in seinem am Freitag publizierten Urteil.

Zwar wurden bei der Ermittlung des Mitarbeiters Fehler in Bezug auf den Datenschutz begangen. Dennoch durfte gemäss Bundesgericht auf das Ergebnis als Beweis zurückgegriffen werden. Neben dem Beschwerdeführer wurde zum gleichen Zeitpunkt einem weiteren Mitarbeiter fristlos gekündigt.

Das Vertrauensverhältnis sei wegen der Verfehlung des Mitarbeiters derart zerrüttet gewesen, dass eine fristlose Kündigung der einzig mögliche Weg gewesen sei, folgert das Bundesgericht. Dieser Schritt sei auch notwendig gewesen, um das Ansehen der SBB wiederherzustellen. (Urteil 8C_79/2016 vom 30.06.2017)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS