Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Frostschäden im besonders kalten Februar haben der Mobiliar-Versicherungsgruppe eine rekordhohe Schadenbelastung beschert. Mehr als 5000 Schäden kosten den Versicherer 27 Mio. Franken

Der vergangene Februar ist einer der zehn kältesten der vergangenen 150 Jahre gewesen, wie der Versicherer am Mittwoch mitteilte. Das kalte Wetter hat in grosser Zahl Wasserleitungen beschädigt: Obwohl Hausbewohner davon ausgingen, dass sie genügend heizten, fror das Wasser in den Leitungen teilweise ein und brachte diese zum Bersten.

Schon Mitte Februar hatte der Versicherer von über 2000 gemeldeten Frostschäden am Wasserleitungen innerhalb nur drei Wochen berichtet. Das waren vier Mal mehr als im gesamten letzten Jahr.

Zwischen 1. und 13. Februar hätten 11'400 Kunden die telefonische Dienste der Mobiliar in Anspruch genommen, hiess es. Am 6. Februar registrierte das Call Center des Versicherers 1400 Anrufe, so viele wie noch nie an einem einzigen Tag. Die meisten Anrufe seien wegen Autopannen erfolgt, schrieb die Mobiliar.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS