Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vom Fussballfeld in die Politik: Der brasilianische Senator Romario strebt ins Bürgermeisteramt in Rio de Janeiro. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA EFE/CADU GOMES

(sda-ats)

Der einstige brasilianische Torjäger Romário strebt an die Spitze seiner Heimatstadt Rio de Janeiro. Ende des Jahres will sich das frühere Fussball-Idol für den sozialistischen PSB (Partido Socialista Brasileiro) bei der Wahl um den Posten des Bürgermeisters bewerben.

Bei der Ankündigung seiner Kandidatur am Montag (Ortszeit) präsentierte sich der 50-Jährige, der 2014 bereits in den Senat gewählt worden war, als saubere Alternative zu korrupten Politikern.

"Man hat mir vorgeworfen, ich habe zu wenig Erfahrung", sagte Romário. "Aber die gegenwärtige politische Lage zeigt: Die mit der meisten Erfahrung kommen ins Gefängnis. Diese Art der Erfahrung will ich nicht." Damit spielte Romário auf einen Korruptionsskandal an, der Brasilien derzeit erschüttert.

Romário steht momentan selbst wegen Unternehmensspenden für seinen Senatswahlkampf 2014 in der Kritik. "Es wird viel Negatives über mich geredet werden", sagte der Fussball-Weltmeister von 1994, der im selben Jahr zum Weltfussballer gewählt wurde. "Aber ich kann versichern, dass ich niemandem etwas schulde."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS