Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweiz hat ein frühlingshaftes Wochenende erlebt. Im Tessin stiegen die Temperaturen unter Föhneinfluss auf knapp 20 Grad. Trotzdem waren in einigen Gebieten zahlreiche Schneesportler unterwegs. Es liegt zwar nicht viel Schnee, die Pisten sind aber offenbar in gutem Zustand.

Besonders frühlingshaft zeigte sich das erste Februar-Wochenende im Tessin: In Locarno mass der Wetterdienst MeteoNews am Sonntag 18,6 Grad. In Comologno im Onsernonetal war es am Samstag gar 19,3 Grad warm. Auch in der übrigen Schweiz waren die Temperaturen für die Jahreszeit ungewöhnlich hoch. In Zürich wurden am Sonntag 12,2 Grad gemessen, in Basel 12,8 und in Chur 16,2 Grad.

Die Nullgradgrenze lag bei rund 3500 Metern, und so verzeichneten auch Wintersportgebiete warmes Wetter. In Disentis GR kletterte das Quecksilber auf 12,2 Grad, in Adelboden BE auf 11,7 und in Davos GR auf 8,5 Grad.

Das sonnige Wetter war laut MeteoNews einer Kombination von Hochdruck und milden westlichen Winden zu verdanken. In den Alpen war der Sonntag der bisher wärmste Tag des Jahres, im Flachland hält der 8. Januar den Rekord. Gemäss dem Wetterdienst Meteomedia gab es zudem ausgezeichnete Fernsicht, weil die Luft sehr trocken war - auf den Gipfeln lag die relative Feuchte teilweise unter 10 Prozent.

Wenig Schnee, aber gute Pisten

Neuschnee ist in den Schweizer Alpen weiterhin nicht in Sicht. Davon liessen sich viele Schneesportler allerdings nicht beeindrucken. So blickt etwa die Region Flumserberg SG auf ein gutes Wochenende zurück. "Wir sind sehr zufrieden", sagte René Zimmermann von den Bergbahnen Flumserberg auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Definitive Zahlen lagen am Sonntag noch nicht vor. Anhand der parkierten Autos rechnen die Verantwortlichen jedoch mit 11'000 bis 12'000 Gästen im Gebiet - an Rekordtagen sind es jeweils rund 14'000.

Alle 16 Anlagen waren offen, und laut Zimmermann war der Pistenzustand im gesamten Gebiet zwischen 1200 und 2200 Metern gut. Die Region Flumserberg zieht vor allem Wintersportler aus dem Grossraum Zürich an.

Auch die Jungfraubahnen im Berner Oberland können sich nicht beklagen. "Es liegt zwar nicht so viel Schnee, aber die Pisten sind in sehr gutem Zustand", sagte Mediensprecher Simon Bickel zur SDA. Sämtliche 49 Anlagen waren in Betrieb, und auch die beiden Talabfahrten nach Wengen und Grindelwald waren offen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS