Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei Tiger Woods, der Ende Mai von der Polizei schlafend in seinem Auto aufgefunden und für kurze Zeit inhaftiert worden war, sind fünf verschiedene Drogen im Körper nachgewiesen worden.

Dies berichtet der amerikanische TV-Sender ESPN und beruft sich auf eine Kopie des Toxikologieberichts. Darin sind die fünf rezeptpflichtigen Medikamente aufgeführt. Es handelt sich dabei um die Schmerzmittel Hydrocodon und Hydromorphone, die Schlafmittel Alprazolam und Zolpidem (alles Generikas) sowie um Delta-9 Carboxy THC, ein Wirkstoff aus Marihuana. Nicht bekannt ist, ob Woods für alle Medikamente ein Rezept gehabt hat. Medizinisches Marihuana ist in Florida legal.

Der 41-jährige Woods war am 29. Mai nachts um 3 Uhr in Palm Beach in Florida schlafend in seinem mit laufendem Motor am Strassenrand stehenden Mercedes von der Polizei aufgefunden worden. Die Beamten beschrieben ihn als "langsam, träge und lallend". Woods begründete seinen Zustand damit, dass er auf ein verschriebenes Medikament unerwartet reagiert habe. Ein Alkoholtest verlief negativ.

Im Juni unterzog sich der 14-fache Majorturnier-Sieger einem "intensivem Programm", um mit seinen Schmerzen und der Schlaflosigkeit besser umgehen zu können. "Ich bin so dankbar für all die Unterstützung, die ich bekommen habe", twitterte Woods danach.

Nach mehreren Rückenoperationen - die letzte musste er im April dieses Jahres vornehmen lassen - ist die sportliche Zukunft des Golf-Superstars ungewiss. Er wolle aber auf die Grüns zurückkehren. In der Weltrangliste fiel Woods zuletzt erstmals seit seinem Profi-Debüt 1996 aus den ersten 1000 Positionen der Weltrangliste.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS