Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer Curler bauen ihre Serie an der EM in St. Gallen auf fünf Siege aus. Sie schlagen Italien 8:2 und Russland 7:5. Die Marke von fünf Siegen zum EM-Beginn wurde letztmals 1981 übertroffen.

Das legendäre Team von Lausanne-Riviera unter Skip Jürg Tanner gewann vor 36 Jahren sogar die ersten acht Spiele - und danach souverän den EM-Titel. Seither glückten Baden Regio um Skip Andreas Schwaller als weiterem Schweizer Männerteam ein Turnierbeginn mit fünf Siegen. Auch dieses Team wurde danach - 2006 in Basel - Europameister.

Die Spiele vom Montag waren für die WM-Dritten Valentin Tanner, Skip Peter De Cruz, Claudio Pätz und Benoît Schwarz vom CC Genf unterschiedlich schwierig. Hatten sie die vom Genfer Joël Retornaz angeführten Italiener am Morgen deklassiert - der Match war nach sechs Ends beim Stand von 8:2 beendet -, mussten sie am Nachmittag ihr ganzes grosses Können zeigen, um die bis anhin in St. Gallen unter ihrem Wert geschlagenen Russen um Skip Alexej Timofejew zu bezwingen. Erst mit einem gestohlenen Punkt zum 7:5 im 9. End brachte sie alle Vorteile auf ihre Seite.

Zur allgemeinen Überraschung bezog der erste Titelanwärter Schweden um Skip Niklas Edin - die Skandinavier gewannen die letzten drei EM-Turniere - eine 5:9-Niederlage gegen die junge, aufstrebende Crew aus den Niederlanden. Damit ist die Schweiz als einziges Team noch unbesiegt.

Am Dienstag treffen die Schweizer auf die noch sieglosen Teams aus der Slowakei und aus Österreich. Die vor einem Jahr aus dem EM-B-Turnier aufgestiegenen Slowakei waren bislang inferior und verloren alle Spiele deutlich. Die Schweizer haben demnach gute Aussichten, die Siegesserie auszubauen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS