Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Bielerin Jenny Perret und der Glarner Martin Rios stehen bei der Olympia-Premiere im Mixed-Doppel-Curling vor dem Einzug in die Halbfinals. Im vorletzten Vorrundenspiel besiegen sie Südkorea 6:4.

Im letzten Match der Vorrunde spielen die aktuellen Weltmeister aus der Schweiz in der Nacht auf Sonntag gegen das Team OAR. Mit einem Sieg gelangen sie direkt in die Halbfinals. Bei einer Niederlage kommen sie möglicherweise ebenfalls direkt weiter. Im schlechtesten Fall werden sie in ein Entscheidungsspiel, ein Tiebreak, verwiesen.

Perret und Rios hatten den Match gegen Südkorea, das bis dorthin ebenfalls noch Chancen auf das Weiterkommen hatte, nach einer frühen 3:0-Führung jederzeit im Griff. Das relativ knappe Ergebnis, das durch ein Zweierhaus im letzten End zustande kam, täuscht etwas über die Dominanz des Schweizer Duos hinweg.

Im vorangegangenen Match gegen den in der Zwischenrangliste nun allein führenden Goldfavoriten Kanada waren die Schweizer ihrerseits stark dominiert worden. Sie führten zwar früh 1:0 - sogar mit einem gestohlenen Stein -, zuletzt stand es jedoch 2:7.

Die Kanadier Kaitlyn Lawes und John Morris sind mit Ausnahme des Amerikaners Matt Hamilton (WM-Dritter 2016) die einzigen Spieler im ganzen Feld von acht Teams, die jemals an grossen Meisterschaften im klassischen Vierer-Curling etwas gewonnen haben. Beide sind allerdings sogar Olympiasieger. Morris holte 2010 in Vancouver Gold als Nummer 3 im Team des mittlerweile zurückgetretenen Skips Kevin Martin aus Edmonton. Lawes sicherte sich 2014 in Sotschi Gold in der Formation von Jennifer Jones aus Winnipeg - ebenfalls als Nummer 3.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS