Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schwyzer Staatsanwaltschaft hat am Montag vor dem Strafgericht für den mutmasslichen Doppelmörder von Einsiedeln eine lebenslängliche Freiheitsstrafe gefordert. Der Beschuldigte hatte 2011 seine Tochter und seine Gattin erschossen.

Der Beschuldigte hatte den beiden Frauen vorgeworfen, einen gemeinsamen Liebhaber gehabt zu haben. Der Staatsanwalt sagte, der Mann habe in krankhafter Eifersucht und in einem anhaltenden Wahn gegen seine Familie ein Terrorregime geführt und die beiden Frauen getötet. Er habe skrupellos und nicht im Affekt gehandelt.

Der 58-jährige Beschuldigte stammt aus Mazedonien. Nach Angaben des Staatsanwaltes sieht er sich moralisch im Recht.

Der Beschuldigte nahm am Prozess nur wenige Minuten teil. Weil ihm das Gericht nicht gestattete, gegen den üblichen Prozessverlauf zu Beginn eine Erklärung zu verlesen, liess er sich von der Verhandlung dispensieren. Sein amtlicher Verteidiger wird das Plädoyer am Nachmittag führen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS