Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Kosten für die Aufräumarbeiten und die Entschädigungen nach der Atomkatastrophe von Fukushima belasten den Kraftwerksbetreiber Tepco weiterhin schwer. Das Unternehmen machte im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende März einen Verlust von 685 Mrd. Yen (6,6 Mrd. Fr.) .

Tepco ist seit der Atomkatastrophe ruiniert. Der Konzern muss die Opfer des Reaktorunglücks entschädigen - mehr als 1,5 Millionen Menschen - und das AKW Fukushima abschreiben. Auch die Kosten für die Aufräumarbeiten trägt Tepco. Dazu kommen Kosten für den Betrieb teurer Kohle- und Gaskraftwerke, deren Brennstoff Tepco aus dem Ausland importieren muss.

Alle 17 Reaktoren des Unternehmens - neben den sechs havarierten in Fukushima vier weitere in der Region sowie sieben des AKW Kashiwazaki-Kariwa im Zentrum Japans - stehen still. Seit Juli ist der japanische Staat Mehrheitseigner des Energiekonzerns. Im Geschäftsjahr 2011/2012 hatte Tepco bereits 781 Mrd. Yen Verlust bilanzieren müssen.

Im März 2011 waren fast 19'000 Menschen ums Leben gekommen, als ein schweres Erdbeben und ein anschliessender Tsunami die Gegend verwüsteten. Die Naturkatastrophe führte zur Kernschmelze in der Atomanlage in Fukushima, der folgenschwersten Atomkatastrophe seit dem Unglück von Tschernobyl 1986. Tepco bezifferte die Kosten für Aufräumarbeiten und Entschädigungen auf insgesamt fast 100 Mrd. Euro.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS