Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die geplante Fusion der beiden griechischen Grossbanken National Bank und Eurobank ist ausgesetzt. Die Eurobank teilte am Montag mit, die Institute sollten jeweils für sich rekapitalisiert werden.

Das Direktorium der Eurobank werde sich am Dienstag treffen, um über Wege hin zu einer besseren Kapitalausstattung zu entscheiden. Abschliessende Entscheidungen über eine Fusion würden von den künftigen Aktionären der Banken getroffen, namentlich dem Finanzstabilitätsfonds HFSF, hiess es weiter.

Die Troika aus Europäischer Union, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds hatte Griechenland einem Zeitungsbericht zufolge Ende März aufgefordert, die geplante Fusion zu stoppen und die Banken besser einzeln zu rekapitalisieren.

Die Troika meldete demnach Bedenken wegen der Grösse der neuen Bank an. Diese hätte Einlagen über rund 170 Mrd. Euro - fast die jährliche Wirtschaftskraft Griechenlands. Die beiden Banken benötigen rund 15 Mrd. Euro an frischem Kapital.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS