Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mehr als ein Jahr nach dem schweren Erdbeben und dem Tsunami in Japan sind ein Fussball und ein Volleyball an der Küste Alaskas angeschwemmt worden. Die Bälle wurden von einem Radartechniker auf Middleton Island - 130 Kilometer vom Festland entfernt - entdeckt.

Die Frau des Mannes habe die Schrift auf den Bällen einer japanischen Schule in einer Gegend zugeordnet, die vom Tsunami verwüstet worden war, berichtete die "Anchorage Daily News".

Nach Angaben von Doug Helton von der amerikanischen Wetter- und Ozeanografiebehörde NOAA gehören die Bälle zu den ersten Gegenständen, die nach dem Tsunami in Alaska angeschwemmt wurden und nach Japan zurückverfolgt werden konnten.

Anfang April hatte die US-Küstenwache vor Alaska ein japanisches Geisterschiff versenkt, das seit der Tsunami-Katastrophe herrenlos über den Pazifik getrieben war.

SDA-ATS