Navigation

G20-Vorsitz ruft zu Solidarität mit Entwicklungsländern auf

EU-Ratspräsident Charles Michel nimmt an einer Video-Gipfeltreffen der G20 teil. Deren Vorsitzender, der saudiarabische König Salman, rief dabei zu Solidarität mit Entwicklungsländern in der Corona-Krise auf. KEYSTONE/AP sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 26. März 2020 - 14:48 publiziert
(Keystone-SDA)

Der Vorsitz der G20-Staaten hat in der Corona-Krise zur Solidarität mit den Entwicklungsländern aufgerufen. "Es liegt in unserer Verantwortung, den Entwicklungsländern die Hand zu reichen", erklärte der saudiarabische König Salman beim Video-Gipfel der G20-Staaten.

Die Mitglieder der Staatengruppe müssten eine "effiziente und koordinierte Antwort" auf die Herausforderungen der Pandemie geben.

Der G20-Gruppe gehören die sieben grossen Industrieländer (G7) sowie weitere grosse Industrie- und Schwellenländer aus allen Kontinenten an. Auch die EU ist Mitglied.

Am Sondergipfel in der saudiarabischen Hauptstadt Riad am Donnerstag nehmen auch von der Pandemie betroffene Länder wie Spanien, Jordanien, Singapur und die Schweiz sowie Vertreter der UNO, der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation teil.

Die Weltbank und der Internationale Währungsfonds (IWF) hatten dazu aufgerufen, von den ärmsten Ländern wegen der Corona-Krise vorerst keine Schuldenrückzahlung zu verlangen. Sie forderten die G20 auf, diese Initiative zu unterstützen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.