Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Truppen des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi haben nach Rebellenangaben die historische Oasenstadt Ghadames beschossen. Die Stadt im Westen des Landes geriet demnach zum ersten Mal seit Beginn des Aufstandes unter Beschuss der Regierungstruppen.

Überprüfen liessen sich die Angaben nicht. Das nahe der tunesischen und algerischen Grenze gelegene Ghadames mit seinem befestigten Altstadtkern ist als "Perle der Wüste" bekannt und seit 1986 Teil des UNESCO-Welterbes.

Auch in der Hafenstadt Sawija brachen laut einem Rebellensprecher neue Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Aufständischen aus. Es sind die ersten grösseren Gefechte in dem nordwestlichen Ölhafen, seit Soldaten im März dort die Aufständischen besiegten.

Ein in London ansässiger Sprecher erklärte am Samstag, die Aufständischen kontrollierten einen grossen Teil des Westens der Stadt. Ein Kämpfer, der im März aus der Stadt geflüchtet war, sagte, es gebe in Sawija selbst Gefechte: "Die Kämpfer sind zurück in der Stadt." Er berief sich auf Aufständische in Sawija.

Kämpfe in Slitan

Die Gaddafi-Truppen setzten nach Angaben der Rebellen ihre Angriffe in der Nähe der Küstenstadt Misrata fort. Opfer seien nicht zu beklagen, hiess es. Am Freitag waren dort laut den Aufständischen 20 Menschen getötet und 80 weitere verletzt worden.

Die Stadt ist einer der wenigen Rebellenstützpunkte im Westen Libyens. Zu Kämpfen kam es nach Angaben eines Rebellenkämpfers aus Misrata auch in der Stadt Slitan. Dort hätten Gaddafis Söhne Chamis und al Moatassem das Kommando: "Die Lage ist dort sehr schlecht."

Gaddafi habe massiv Truppen nach Slitan entsandt: "Denn er weiss, wenn Slitan in die Hand der Rebellen fällt, steht der Weg nach Tripolis weit offen", sagte der Kämpfer.

Britische Kampfjets zerstörten nach Angaben eines Militärsprechers bereits am Freitag auf einer Plantage südwestlich von Tripolis vier Panzer. Ausserdem wurden neun Bomben auf militärische Ziele am westlichen Rand der Hauptstadt abgeworfen.

Angebot der Türkei

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sagte in einem am Freitag ausgestrahlten Interview des Senders NTV, sein Land habe Gaddafi Garantien angeboten, wenn er Libyen verlasse.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS