Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Truppen des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi haben in der umkämpften Stadt Misrata international geächtete Streubomben eingesetzt. "In der vergangenen Nacht war das wie Regen", beschrieb ein Aufständischer die Folgen von Explosionen über der Stadt.

Die in den USA ansässige Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) bestätigte den Einsatz der Munition. Mitarbeiter hätten vor Ort mindestens drei Streubomben gefunden, erklärte HRW-Experte Steve Goose am Freitagabend. Es sei "abstossend", dass solche Bomben auch in Wohngebieten eingesetzt würden.

Das Gebiet liegt rund einen Kilometer von der Frontlinie entfernt. Ableger der Bomben seien rund 300 Meter von einem Spital entfernt eingeschlagen, erklärte HRW.

Ein Reporterteam der US-Zeitung "New York Times" (NYT) hatte zuerst über Bomben berichtet, die am Himmel explodierten und weitere kleine Sprengsätze über der Stadt verteilten. Das Team machte auch Fotos.

Experten hätten die entdeckte Munition begutachtet und als Granaten aus spanischer Produktion identifiziert. In der 120-Millimeter-Mörsergranate seien 21 Mini-Bomben. Die Streubomben seien 2007 produziert worden sein, ein Jahr bevor Madrid die Streubomben-Konvention unterzeichnete, schrieb die Zeitung. Die Konvention trat 2010 in Kraft.

"Wir tun das nie", wies Regierungssprecher Mussa Ibrahim in der Hauptstadt Tripolis die Vorwürfe zurück. Die Berichte seien "surreal".

NATO soll Munition ausgehen

Laut der "Washington Post", soll der NATO die Munition ausgehen. Es brauche unter anderem zusätzliche Präzisionswaffen, um Opfer unter der Zivilbevölkerung zu vermeiden.

Dies und die begrenzte Zahl von Flugzeugen lasse in Washington die Zweifel wachsen, ob sich die USA weiter zurückhalten könnten, schrieb die "Post". Die USA hatten vergangene Woche das Kommando der NATO übergeben und 50 Flugzeuge abgezogen. Die NATO, Frankreich und Grossbritannien wollten den Bericht nicht kommentieren.

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) brachte unterdessen rund 1200 Menschen aus Misrata mit einem Schiff in Sicherheit. Die Flüchtlinge seien dehydriert, erklärte die IOM. Die Evakuierten gehören demnach zu 8300 ausländischen Arbeitern, die ohne Obdach und ausreichend Lebensmitteln und Wasser im Hafen festsitzen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS