Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Trotz tagelanger Luftangriffe der Allierten haben die Truppen des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi den Aufständischen in der drittgrössten Stadt Misrata schwere Verluste zugefügt. Dagegen machten die Rebellen nach eigenen Angaben bei Adschdabija Boden gut.

Panzer regierungstreuer Truppen rückten in der Nacht zum Donnerstag Einwohnern und Rebellen zufolge erneut in Misrata ein. 16 Menschen seien von Scharfschützen getötet worden. Gaddafis Einheiten schossen aus Panzern auf das Viertel um das Zentralspital, wie ein Arzt berichtete. Auch aus der Hauptstadt Tripolis wurden weitere Kämpfe gemeldet.

In der Stadt Adschdabija im Osten des Landes machten die Aufständischen nach eigenen Angaben etwas Boden gut. Sie kontrollierten den südlichen Zugang zur Stadt, wie die libysche Oppositions-Webseite "Libya al-Youm" berichtete. Die anderen Ortseingänge seien weiter unter Kontrolle der Regimetruppen.

Die Frontlinie trennt den von den Regimegegnern gehaltenen Osten des Landes vom Rest, der bis auf einige, stark unter Druck stehende Oppositions-Enklaven von Gaddafi kontrolliert wird.

Lufteinsatz ausgedehnt

Die Kampfjets aus Frankreich, Grossbritannien und den USA weiteten ihre Einsatzzone nach Süden aus. Nach Angaben aus libyschen Sicherheitskreisen bombardierten die Flieger unter anderem mehrere Ziele in der Stadt Sebha, rund 1000 Kilometer südlich von Tripolis.

NATO übernimmt Kommando

Nach tagelangen Diskussionen einigten sich die NATO-Staaten nach Angaben des Mitgliedslandes Türkei auf die Übernahme des Kommandos beim Militäreinsatz in Libyen.

Die NATO werde innerhalb von ein bis zwei Tagen die Führung übernehmen, sagte der türkische Aussenminister Ahmet Davutoglu am Donnerstag. "Die Operation wird komplett an die NATO abgegeben", ergänzte Davutoglu.

Unhaltbare Zustände im Kriegsgebiet

Inzwischen gibt es immer mehr Berichte über die Leiden der Zivilisten in den betroffenen Gebieten. Der britische Aussenminister William Hague sprach vor dem Parlament in London von brutalen Übergriffen libyscher Militärs auf Zivilisten. "Das entlarvt die Beteuerungen des Regimes, eine Waffenruhe angeordnet zu haben, als völligen Schwindel."

Das Internationale Rote Kreuz sprach von schlimmen Berichten, die die Organistion erreichten. "Den Zivilisten in den Kriegszonen bleibt keine Atempause", sagten Vertreter in Genf. Auch die Ärzte kämpften unter widrigsten Umständen um das Leben der Verletzten. Das IKRK forderte den ungehinderten Zugang der Hilfsorganisationen zu den Verletzten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS