Navigation

Galionsfigur der Boney M. stirbt 61-jährig in seinem Hotelzimmer

Dieser Inhalt wurde am 30. Dezember 2010 - 13:42 publiziert
(Keystone-SDA)

Amsterdam - Die niederländische Popstar Bobby Farrell - die einstige Galionsfigur der Band Boney M. - ist tot. Der 61-Jährige starb Donnerstagmorgen in seinem Hotelzimmer in Sankt Petersburg, teilte sein Agent John Seine der Nachrichtenagentur dpa mit.
Farrells Tod sei ein grosser Schock. "Über die Ursache wissen wir noch nichts, aber Bobby hat sich am späten Mittwochabend nicht gut gefühlt", sagte Seine. "Vorher hat er noch in Sankt Petersburg mit der Band ein erfolgreiches Konzert gegeben, bei dem alles normal lief." Der Tanzstar habe am Donnerstag mit seiner Band "Boney M. featuring Bobby Farrell" weiter nach Italien reisen wollen.
Die Polizei in Sankt Petersburg bestätigte einem lokalen Internetportal den Tod eines Niederländers. Der Mann sei gegen 9 Uhr (Ortszeit) in seinem Hotelzimmer gefunden worden. Eine erste Untersuchung habe keine Hinweise auf einen gewaltsamen Tod ergeben.
Eigenwilliger Tanzstil
Der auf der niederländischen Karibikinsel Aruba geborene Roberto Alfonso Farrell gehörte zu den schillerndsten Figuren der Popszene. Auch im deutschen Sprachraum war er zusammen mit Boney M. sehr populär.
Farrell hatte seine Karriere in Holland als Discjockey und Tänzer begonnen. 1976 holte ihn der Produzent Frank Farian als Sänger und Tänzer zu Boney M., die mit Hits wie "Rivers of Babylon", "Brown Girl in the Ring", "Daddy Cool" und "Kalimba de Luna" Erfolge feierten.
Unter grossem Aufsehen räumte Farian 2003 ein, der Tanzstar habe nicht selbst gesungen, sondern sei vor allem wegen seiner Ausstrahlung und Bühnenpräsenz in die Gruppe gebracht worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen