Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Garbiñe Muguruza gewinnt ihren ersten Grand-Slam-Titel. Die Spanierin setzt sich beim French Open im Final gegen die favorisierte Serena Williams mit 7:5, 6:4 durch.

Wie bereits Anfang Jahr beim Australian Open musste sich Serena Williams im Final geschlagen geben. Das passierte der Amerikanerin in ihrer Karriere äusserst selten. Von 27 bestrittenen Grand-Slam-Finals verlor sie bloss sechs. Meistens findet sie Mittel, um in solch wichtigen Partien zu dominieren. Muguruza hielt aber während der ganzen Partie dagegen und war etwas solider bei den längeren Ballwechsel.

Im ersten Satz führte Muguruza 4:2. Dann gelangen Serena Williams drei Games in Folge und vieles deutete darauf hin, dass damit die Wende eingeleitet war. Doch weit gefehlt. Muguruza, die ihren Wohnsitz in Genf hat, sicherte sich noch den ersten Satz und ging im zweiten Umgang mit 3:1 in Führung. Diesen Break-Vorsprung verteidigte sie bis zum Schluss. Nach 103 Minuten verwertete sie ihren fünften Matchball mit einem Lob, der für Serena Williams überraschend noch im Feld landete.

Im letzten Jahr hatte Muguruza den Wimbledon-Final gegen Serena Williams verloren. Keine zwölf Monate später zeigte sie eine mutige Leistung und konnte vor allem mit ihrer Vorhand für viel Druck sorgen. Bei eigenem Service geriet sie weniger oft in Bedrängnis als die Weltranglisten-Erste und Titelverteidigerin, obwohl sie neun Doppelfehler produzierte.

Der Erfolg von Muguruza, die eine venezolanische Mutter hat, kommt nicht nur überraschend, weil ihr im Final Serena Williams gegenüberstand, sondern auch, weil sie in diesem Jahr eigentlich noch nicht so sehr auf Touren gekommen ist. In Paris erreichte sie ihren ersten Final des Jahres. Der Sieg bringt ihr zwei Millionen Euro ein und führt sie in der Weltrangliste auf Platz 2.

Serena Williams, die im letzten Jahr den Grand Slam, den Gewinn aller vier Major-Events ganz knapp verpasst hatte, muss sich mit einer Million Euro trösten. Die 34-Jährige wartet weiterhin auf den 22. Einzel-Titel bei einem Grand-Slam-Turnier, der sie gleichziehen liesse mit Steffi Graf, der Rekordhalterin in der Open Era.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS