Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Garbiñe Muguruza gewinnt zum ersten Mal das Turnier von Wimbledon. Die 23-jährige Spanierin setzt sich im Final gegen die 14 Jahre ältere Venus Williams mit 7:5, 6:0 durch.

Sechs Runden lang hatte Venus Williams ihre Gegnerinnen mit ihrem Service und ihren harten Grundlinienschlägen dominiert, im Final traf die fünffache Wimbledon-Siegerin auf eine Gegnerin, die ihr in Sachen Power und Tempo entgegen halten konnte - und von der sie im zweiten Satz klar dominiert wurde.

Muguruza, der beim ersten Aufschlag der Partie gleich ein Doppelfehler unterlaufen war, spielte in ihrem dritten Major-Final gross auf. Sie liess sich zu Beginn von Williams' Grundschlägen nicht einschüchtern und spielte, je länger die Partie dauerte, desto besser. Sie gewann die letzten neun Games in Serie, den dritten Matchball nach 77 Minuten verwertete sie, in dem sie nach einem zu lang geschlagenen Ball von Williams, der gut gegeben wurde, eine Challenge verlangte.

Die Entscheidung in der knapp eine Stunde lang ausgeglichenen und hart umkämpften Partie war gegen Ende des ersten Satzes gefallen. Beim Stand von 4:5 wehrte Muguruza bei eigenem Service zwei Satzbälle in Folge ab, ehe sie ihrerseits das Break schaffte. Und als Williams nach dem Verlust des ersten Satzes auch gleich zum Auftakt des zweiten Durchgangs ihren Service abgeben musste, war der Widerstand der ältesten Wimbledon-Finalistin seit 1994 gebrochen.

Mit dem Sieg holte die 23-jährige Spanierin, die in Venezuela geboren wurde, Verpasstes nach. Vor zwei Jahren war sie an selber Stätte in ihrem ersten Grand-Slam-Final der Karriere Serena Williams in zwei Sätzen unterlegen. Nun gewann sie als erste Spanierin seit 1994 und Conchita Martinez, die Muguruza in Abwesenheit ihres Coachs Sam Sumyk während den letzten 14 Tagen betreute, die Venus Rosewater Dish. Es war der zweite Grand-Slam-Titel von Muguruza nach dem French Open 2016.

Venus Williams hingegen verpasste in ihrem neunten Wimbledon-Final, dem ersten seit 2009, in die Fussstapfen ihrer Schwester Serena zu treten. Die jüngere der beiden Williams-Schwestern konnte aufgrund ihrer Schwangerschaft ihren Titel an der Church Road nicht verteidigen.

SDA-ATS