Navigation

Gates will Hungernden in afrikanischen Ländern und Indien helfen

Dieser Inhalt wurde am 15. Oktober 2009 - 13:46 publiziert
(Keystone-SDA)

Washington - Microsoft-Gründer Bill Gates will im Kampf gegen den Hunger armen Bauern in afrikanischen Ländern und Indien mit einer Millionen-Spende unter die Arme greifen. Er will 120 Millionen Dollar für die Entwicklung nachhaltiger Landwirtschaft spenden.
Laut der wohltätigen Stiftung des Milliardärs und seiner Frau Melinda will Gates das Geld bei einem Symposium zu Lebensmittelpreisen im US-Bundesstaat Iowa freigeben.
"Den ärmsten Kleinbauern dabei zu helfen, mehr anzubauen und Zugang zum Markt zu bekommen, ist das weltweit einzige Mittel, Hunger und Armut zu bekämpfen", teilte Gates in einer vorab veröffentlichten Erklärung mit. Die Spende soll mehreren Projekten zugute kommen, die afrikanischen Bauern den Nutzen eines Anbaus von unterschiedlichen Getreide- und Gemüsesorten vermitteln.
Ein Teil der Mittel soll zudem dabei helfen, einheimische Märkte stärker für die Schulspeisung zu nutzen. "Anstatt für die Schulspeisung Lebensmittel von aussen zu importieren, sollten diese auf lokalen und nationalen Märkten gekauft werden, um dort Nachfrage zu schaffen", so die Gates-Stiftung.
Darüber hinaus will die Stiftung in Afrika einen Radio-Sender aufbauen, der die Bauern mit Programmen zu einer nachhaltigen Landwirtschaft auf dem Laufenden hält.
In Indien will die Gates-Stiftung Frauen besser über Wasseraufbereitung informieren, damit diese so selbst ihren Lebensstandard verbessern können. Neben Indien und Uganda fördert das Ehepaar Gates Projekte in Ghana, Kenia, Malawi, Mali, Mosambik, Tansania und Sambia. Bill Gates ist der reichste Mann der Welt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?