Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zehntausende Israelis und Touristen haben am Freitag in Tel Aviv die jährliche Homosexuellen-Parade Gay Pride gefeiert.

Mit Regenbogenfahnen und israelischen Flaggen zogen Schwule und Lesben, Drag-Queens in bunten Kostümen, Menschenrechtsaktivisten und auch viele Heterosexuelle bei strahlendem Sonnenschein durch die Strassen der Stadt, die im Gegensatz zur Hauptstadt Jerusalem als liberal gilt und für ihr ausschweifendes Nachtleben bekannt ist.

Die Veranstalter sprachen von rund 70'000 Teilnehmern, darunter etwa 5000 Touristen aus dem Ausland. Nach Angaben der Polizei beteiligten sich 30'000 Menschen an der Parade.

Zur grössten Homosexuellen-Parade Europas werden am Samstag in Rom mehr als eine Million Menschen erwartet. Mit der EuroPride soll der Druck auf die italienische Regierung verstärkt werden, die Rechte von Schwulen und Lesben anzuerkennen. Stargast der Parade ist Lady Gaga. Die exzentrische US-Sängerin gilt als Vorkämpferin für die Rechte Homosexueller.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS