Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Afrikanische Union (AU) hat am Donnerstag nach einem Ausweg aus der Krise in der Elfenbeinküste gesucht. In Anwesenheit des international anerkannten Präsidenten Alassane Ouattara diskutierte die Organisation in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba Lösungsvorschläge.

Ouattaras Widersacher, der abgewählte Staatschef Laurent Gbagbo, lehnte jedoch erste Vermittlungsvorschläge eines AU-Gremiums ab. In der Elfenbeinküste tobt seit den Wahlen im November ein Kampf zwischen den Lagern von Ouattara und Gbagbo, hunderte Menschen wurden getötet.

Fünf Präsidenten afrikanischer Staaten führten in Addis Abeba seit Mittwoch für die AU Vorgespräche für eine Beilegung der Krise. Sie sollten noch am Donnerstag dem Rat für Frieden und Sicherheit der AU ihre Vorschläge unterbreiten, in dem 15 afrikanische Länder vertreten sind.

Ouattara und der Vertreter Gbagbos, der selbst nicht nach Addis Abeba reisen wollte, wurden vorab darüber informiert. "Wir glauben, dass es ein nicht annehmbarer Vorschlag ist", sagte der Vorsitzende von Gbagbos Ivorischer Volksfront (FPI), Pascal Affi N'Guessan, nach Gesprächen mit den fünf afrikanischen Staatschefs.

Diese gaben ihre Schlussfolgerungen zunächst nicht bekannt. Es wurde erwartet, dass sie die Position der AU bekräftigen würde, dass Ouattara Sieger der Wahlen vom 28. November ist.

Keine Argumente - kein Kommentar

N'Guessan kritisierte, dass die Staatschefs ihm keine Argumente für ihre Entscheidung genannt hätten. Die Haltung der AU-Vertreter leiste einem "Staatsstreich" Vorschub, sagte der Gbagbo-Vertreter.

Ouattara kommentierte die Vorschläge zunächst nicht. Für ihn war es das erste Mal, dass er seit den Wahlen Ende November seinen provisorischen Regierungssitz in einem Hotel von Abidjan verliess. Das Hotel in der ivorischen Wirtschaftsmetropole wird von den Truppen Gbagbos belagert, Ouattara wird von UNO-Truppen geschützt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS