Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Baisse der Grasshoppers mit den Zu-null-Niederlagen geht weiter. Beim 0:2 daheim gegen Basel wissen die Hoppers immerhin in der zweiten Halbzeit zu gefallen.

In beiden Spielen in Bern gegen die Young Boys (0:4 und 0:5) waren die Grasshoppers chancenlos, auch wegen der dominanten Stärke des Gegners. Im Match gegen Basel jedoch beraubten sich die Zürcher nach zuvor fünf Heimsiegen in fünf Meisterschaftsspielen ganz allein aller Chancen.

GC-Trainer Pierluigi Tami musste nach 17 und nach 22 Minuten Szenen ansehen, die ihn wütend gemacht haben müssen. Vor dem 1:0 vertändelten zuerst der in einem persönlichen Tief befindliche Kim Källström und gleich danach auch noch Cédric Zesiger als hinterste Leute gegen die störenden Basler den Ball. So konnten schliesslich Passgeber Seydou Doumbia und Torschütze Matias Delgado allein auf Goalie Vaso Vasic ziehen. Delgado stand bei Doumbias kurzem Querpass möglicherweise leicht im Offside.

Kaum weniger ärgerlich aus der Sicht der Zürcher war die Entstehung des zweiten, vorentscheidenden Tores. Aussenverteidiger Numa Lavanchy zupfte und zerrte in nicht besonders gefährlicher Position, aber im eigenen Strafraum an Adama Traorés Leibchen. Für jeden Schiedsrichter ist es heute der Standard, für solche Vergehen auf den Penaltypunkt zu zeigen. Delgado verwertete die Möglichkeit souverän, sein siebtes Saisontor erzielend.

Während Basel seine Leaderposition mit dem 11. Sieg im 13. Spiel (nebst zwei Remis) festigte, müssen sich die Grasshoppers an ihrer zeitweise akzeptablen Leistung der zweiten Hälfte aufrichten können. Nach den Niederlagen in Sitten und Bern (zweimal) war es zumindest in der letzten halben Stunde die erste gute Halbzeit nach sieben schlechten. GC hielt das Geschehen nicht nur ausgeglichen, sondern erspielte sich auch zwei, drei sehr gute Chancen. Die erste nach 67 Minuten war eine schöne Co-Produktion der eingewechselten Neuzugänge Lucas Andersen und Runar Sigurjonsson. Der Isländer verfehlte das Tor um Zentimeter, genau wie Ridge Munsy mit einem Kopfball nach einem Corner fünf Minuten später.

Grasshoppers - Basel 0:2 (0:2)

7000 Zuschauer. - SR Schärer. - Tore: 17. Delgado (Doumbia) 0:1. 22. Delgado (Foulpenalty) 0:2.

Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Pnishi, Zesiger, Bamert; Basic, Källström; Munsy, Brahimi (81. Gjorgjev), Sherko (63. Andersen); Tabakovic (58. Sigurjonsson).

Basel: Vaclik; Lang (61. Gaber), Suchy, Balanta, Traoré; Serey Die, Xhaka; Callà, Delgado (72. Zuffi), Bjarnason; Doumbia (80. Janko).

Bemerkungen: Grasshoppers komplett. Basel ohne Akanji, Bua (beide verletzt), Hoegh, Fransson, Steffen (alle krank) und Sporar (nicht im Aufgebot). Lang verletzt ausgeschieden. Verwarnungen: 6. Basic (Foul), 20. Lang (Foul), 88. Källström (Foul).

Rangliste: 1. Basel 13/35 (37:10). 2. Sion 13/23 (27:20). 3. Young Boys 12/19 (23:15). 4. Lausanne-Sport 12/17 (24:22). 5. Luzern 12/16 (23:24). 6. Lugano 13/16 (18:24). 7. Grasshoppers 13/15 (21:28). 8. Thun 12/13 (16:24). 9. Vaduz 12/11 (15:27). 10. St. Gallen 12/10 (11:21).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS