Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Sanitärtechnik-Konzern profitierte 2016 vom Bauboom in einigen Ländern. (Archiv)

KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

(sda-ats)

Der Sanitärtechnik-Konzern Geberit hat 2016 vom anhaltenden Bauboom in Europa und der Integration des Keramikgeschäfts profitiert.

Der hinter der spanischen Roca und der deutschen Grohe drittgrösste europäische Hersteller von Sanitärprodukten steigerte den Umsatz um 8,3 Prozent auf 2,809 Milliarden Franken, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Geberit übertraf damit die Erwartungen der Analysten. Der Konzern erwartet für 2016 eine bereinigte operative Cashflow-Marge von rund 28,5 Prozent.

Das Wachstum sei auf eine überzeugende Entwicklung in vielen Märkten und einen vor allem im dritten Quartal wirksamen Abbau eines Lieferrückstands im Dusch-WC-Geschäft zurückzuführen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die mit der Übernahme der skandinavischen Sanitec verbundene Integration des Keramikgeschäfts habe zudem früher als erwartet Umsatzsynergien gebracht und so die Verkäufe zusätzlich gestützt.

Entgegen den Erwartungen hatte sich das Wachstumstempo im vierten Quartal wieder etwas beschleunigt. Der Umsatz erreichte im Schlussquartal 636,6 Millionen Franken. Das entspricht einem währungsbereinigten organischen Wachstum von 6,3 Prozent.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS