Navigation

Gebrüder Murray gewinnen wichtiges Doppel gegen Frankreich

Dieser Inhalt wurde am 18. Juli 2015 - 18:11 publiziert
(Keystone-SDA)

Andy und Jamie Murray bringen Grossbritannien im Davis-Cup-Viertelfinal gegen Frankreich mit einem wichtigen Sieg im Doppel 2:1 in Führung.

Die Gebrüder Murray setzten sich nach 2:50 Stunden gegen Jo-Wilfried Tsonga und Nicolas Mahut 4:6, 6:3, 7:6 (7:5), 6:1 durch. Die Partie war lange ausgeglichen bis zum 5:5 im dritten Satz, als Andy Murray ausrutschte und sich an der Leiste verletzte. Nach einem medizinischen Unterbruch spielten die beiden Brüder wie entfesselt, gewannen das Tiebreak und setzten sich im vierten Satz deutlich durch.

Damit könnte der Weltranglisten-Dritte Andy Murray am Sonntag im ersten Einzel gegen Gilles Simon Grossbritannien in die Halbfinals führen. Es wäre das erste Mal seit 1981, das sich das britische Davis-Cup-Team für einen Halbfinal der Weltgruppe qualifizieren könnte.

Erstmals seit 1999 erreichte Belgien die Halbfinals. Gegen Kanada holten Ruben Bemelmans/Kimmer Coppejans bereits im Doppel den dritten Punkt, der die Begegnung beendet. Vor 16 Jahren bezwangen die Belgier auf dem Weg in ihren letzten Halbfinal die Schweiz 3:2.

Davis Cup. Weltgruppe. Viertelfinals. In Darwin (Rasen): Australien - Kasachstan 1:2. - Thanasi Kokkinakis u. Michail Kukuschkin 4:6, 3:6, 3:6. Nick Kyrgios u. Alexander Nedowjessow 6:7 (5:7), 7:6 (7:2), 6:7 (5:7), 4:6. Samuel Groth/Lleyton Hewitt s. Andrej Golubew/Nedowjessow 6:4, 7:6 (7:4), 6:2.

In Queen's, London (Rasen): Grossbritannien - Frankreich 2:1. - James Ward u. Gilles Simon 4:6, 4:6, 1:6. Andy Murray s. Jo-Wilfried Tsonga 7:5, 7:6 (12:10), 6:2. Andy Murray/Jamie Murray s. Tsonga/Nicolas Mahut 4:6, 6:3, 7:6 (7:5), 6:1.

In Middelkerke (Sand): Belgien - Kanada 3:0. - Steve Darcis s. Frank Dancevic 3:6, 6:1, 7:5, 6:3. David Goffin s. Filip Peliwo 6:4, 6:4, 6:2. Ruben Bemelmans/Kimmer Coppejans s. Daniel Nestor/Adil Shamasdin 7:5, 3:6, 6:4, 6:3.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen