Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Geburtsort des linksgerichteten bolivianischen Präsidenten Evo Morales bekommt ein "Museum der Revolution". Das Museum soll umgerechnet zwei Millionen Euro kosten.

Das Museum in Orinoca im südbolivianischen Hochland werde sich mit der Entkolonialisierung, der "Befreiung" der Andenvölker und der Arbeit seiner Regierung auseinandersetzen, sagte Morales am Donnerstag bei einem Besuch in der Region. Studenten sollten dort in Archiven über die "nationale Befreiung" forschen können. Weiter wird es über einen Konferenzsaal und einen Filmvorführraum verfügen.

Morales wurde vor 51 Jahren in Orinoca in der Provinz Oruro geboren, wo er in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs. Der Politiker indianischer Abstammung ist seit 2006 Präsident seines Landes. Seine Politik bezeichnet er als "demokratische Revolution". Ziel ist unter anderem, über die Verstaatlichung der Ressourcen des Landes die Lebensverhältnisse der eingeborenen Bevölkerung zu verbessern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS