Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Grundwasser am schwer beschädigten japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist ein erhöhtes Niveau des strahlenden Stoffes Strontium gefunden worden. Das teilte der Kraftwerksbetreiber Tokyo Electric Power am Mittwoch mit.

Im Grundwasser nahe des Turbinengebäudes von Reaktor 2 seien Spuren des Isotops Strontium 90 gefunden worden. Strontium 90 gibt eine energiereiche Strahlung ab.

Wenn der Stoff in den menschlichen Körper gelangt, können dadurch Zellen in Knochen verändert werden. Knochentumore und Leukämie können die Folge sein.

Das Atomkraftwerk Fukushima wurde vor zwei Jahren durch ein Erdbeben und den folgenden Tsunami schwerbeschädigt. In drei Reaktoren fand eine Kernschmelze statt. Es war die schwerste Atomkatastrophe seit der Explosion eines Reaktors in Tschernobyl 1986.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS