Navigation

Geflohener brasilianischer TV-Moderator stellt sich Polizei

Dieser Inhalt wurde am 09. Oktober 2009 - 19:16 publiziert
(Keystone-SDA)

Rio de Janeiro - Der wegen Mordes gesuchte brasilianische TV-Moderator Wallace Souza hat sich der Polizei gestellt. Souza, der für bessere Einschaltquoten Morde in Auftrag gegeben haben soll, habe sich bei der Polizei im Bundesstaat Amazonas gemeldet, sagte ein Sprecher.
Er war seit Montag auf der Flucht, nachdem ein Haftbefehl wegen Mordes, Drogenhandels und Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung angeordnet worden war.
Souza war zuvor trotz der schweren Vorwürfe gegen ihn auf freiem Fuss geblieben, weil er durch seine Abgeordnetentätigkeit im Parlament in Amazonas Immunität genoss. Vergangene Woche schloss die Volksvertretung Souza jedoch aus ihren Reihen aus.
Souzas Anwalt versuchte am Freitag, eine Einzelzelle für seinen Mandanten durchzusetzen, wie es in Brasilien für Häftlinge mit höherem Abschluss üblich ist. Nach Angaben der Polizei besuchte Souza jedoch nie eine Universität.
Dem TV-Moderator wird vorgeworfen, mindestens fünf Morde an Drogenhändlern angeordnet zu haben, um mit Filmaufnahmen von den Tatorten mehr Zuschauer für seine Polizei-Fernsehshow beim Sender Canal Livre zu gewinnen. Die Filmteams waren stets vor der Polizei an den Tatorten eingetroffen, was den Verdacht organisierter Morde ins Rollen gebracht hatte.
Der Moderator hatte seine Fernsehkarriere 1989 begonnen und wurde innerhalb kurzer Zeit zum Star. Er selbst hatte sich nach den Vorwürfen als Opfer einer Verschwörung dargestellt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?