Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Stuttgart - Erneut haben in Stuttgart nach Angaben der Organisatoren knapp 20'000 Menschen gegen den umstrittenen Bahnhofsumbau demonstriert. Die Polizei sprach von 8000 Protestteilnehmern. Gleichzeitig sagten die Gegner des Milliardenprojekt ein für Freitag geplantes Spitzengespräch ab.
Da die Abriss-Arbeiten weitergingen, fehle "die Grundlage für ein ernst gemeintes, ergebnisoffenes Gespräch", erklärte das Aktionsbündnis der Gegner. Zudem sei nicht klar, über welche Themen Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus bei dem Treffen überhaupt reden wolle.
Voraussetzung für ein Spitzengespräch sei, "dass die Bagger wirklich stillstehen, und zwar nicht nur für ein paar Stunden", sagte Bündnissprecher Axel Wieland der Nachrichtenagentur AFP. Die Arbeiten müssten in den Tagen bis zu dem Treffen eingestellt werden.
Das Bündnis sei aber trotz der nun erfolgten Absage an den Termin am Freitag "jederzeit gesprächsbereit", betonte Wieland. Es erwarte aber davor "ernsthafte Signale" und wolle Gespräche, "bei denen der Ausstieg auch eine mögliche Option ist".
"Stuttgart 21" gilt als derzeit grösstes Infrastrukturprojekt in Europa. Der bisherige Stuttgarter Kopfbahnhof soll durch eine Verlegung in den Untergrund zu einer Durchgangsstation gemacht werden, ausserdem soll in Richtung Ulm eine Schnellbahnverbindung entstehen. Die Gegner kritisieren die Kosten, ökologische Folgen und angebliche Sicherheitsgefahren durch das Bauprojekt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS